Bürgermeisterbrief

Bürgermeister Portrait April 2020

Gut gerüstet und mit Zuversicht ins neue Jahr

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

auch wenn Sie heuer die Silvesternacht ohne Feuerwerk und wohl eher ruhig verbachten, so hoffe ich, dass Sie dennoch gut ins neue Jahr gekommen sind. Ich wünsche Ihnen allen ein gutes, gesundes, von Zuversicht getragenes neues Jahr, in dem Sie Lebensfreude, Glück und Erfolg stets begleiten.

 

Verzicht auf Feuerwerk – Entlastung für Menschen, Tiere und Umwelt

Auch wenn das Feuerwerk vielen von uns fehlte, weil es nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch traditionell zum Jahreswechsel gehört, so haben wir mit dem Verzicht doch alle einen guten Beitrag geleistet, um Ärzte und Betreuungspersonal in den Kliniken sowie die Umwelt zu entlasten und die Tiere zu schonen.

 

Zeit der Pandemie als Chance für die Zukunft

Die Bedeutung von Umsicht und Rücksicht aufeinander könnte auch eine der Botschaften sein, die wir aus dem vergangenen mit hinüber ins neue Jahr nehmen. Vielleicht sollten wir die Zeit der Pandemie auch als Chance sehen, mit etwas Abstand und einem durch neue Erkenntnisse bereicherten Werteverständnis unseren Alltag und die Zielsetzungen etwas zu überdenken.

 

Gesundheit und intakte Umwelt – Grundlage für unser Wohlergehen

Die Erfahrung, wie verwundbar die Menschheit ist und dass ein Leben in Gesundheit, Wohlstand und Wachstum keine Selbstverständlichkeit ist, sollte uns alle gegenüber dem Zeitalter und dem Land, in dem wir leben dürfen, etwas demütiger stimmen. Mich persönlich hat diese globale Gesundheitsgefährdung darin bestärkt, dass Gesundheit und eine intakte Umwelt das Wertvollste sind. Sie sind die Grundlage für das Wohlergehen jedes Einzelnen, aber auch der gesamten Menschheit. Wenn es an diesen Grundlagen mangelt, auf denen alles aufbaut, sind wir ohne Zukunft.

 

Politische Aufgabe – Balance zwischen Ökologie und Ökonomie

Von dieser gewachsenen Erkenntnis bestärkt, wird es die politische Aufgabe sein, weiterhin mit vollem Einsatz und gebotener Kreativität den von vielen erarbeiteten Wohlstand in unsere Gemeinde dahin gehend zu sichern und perspektivisch auszubauen. Die Grundlage dafür muss deshalb eine Balance zwischen Ökologie und Ökonomie sein. Hier gilt es weiter voranzugehen.

 

Eingeschlagenen Weg weitergehen

Unsere Gemeinde hat in den letzten Jahren schon stark in diese Richtung gearbeitet. Diesen Weg müssen wir nun konsequent, aber auch in realistischer Abwägung weitergehen. Gerade jetzt zum Jahresbeginn - nicht aus dem Gebot der guten Vorsätze, sondern aus der Notwendigkeit des gemeinsamen Handelns heraus - möchte ich Sie alle motivieren, Veränderungen und neuen Konzepten besonders zur Stärkung unserer Lebensgrundlagen genauso positiv gegenüberzustehen wie den Veränderungen, die uns mehr Wohlstand und Annehmlichkeiten bringen.

 

Konstruktive Kritik und respektvolle Wahrnehmung

Begleiten sie uns, die Gemeindeverwaltung und den Gemeinderat, bei unserer Arbeit durch konstruktive Kritik, aber auch mit einer respektvollen Wahrnehmung. Mein Grundsatz dabei wird wie bisher auch sein, nicht allein den Lauten das Gehör zu schenken, sondern auch die Leisen nicht aus dem Blick zu verlieren.

 

Perspektiven geschaffen

Im vergangenen Jahr haben wir uns gemeinsam - die Verwaltung, der Gemeinderat und Bürgermeister - trotz der Belastungen und Einschränkungen der Pandemie nicht nur mit den gegenwärtigen Herausforderungen beschäftigt. Wir haben auch sehr intensiv daran gearbeitet, in einem breiten Spektrum für unserer aller Lebens- und Arbeitsbereiche Perspektiven für die Zukunft zu schaffen. Wir haben gemeinsam die Zeit genutzt, um nach der Pandemie in vielen Bereichen neue Akzente setzen zu können.

Finanzen: gute Voraussetzungen – unsichere Zukunft

Finanziell stehen wir am Anfang des Jahres gut da, was ein Verdienst eines nachhaltig wirtschaftlichen Handelns von Verwaltung, Gemeinderat und der Bürgermeister ist. Wir können im Detail nicht vorhersehen, was in diesem Jahr an noch Unbekanntem auf uns zu kommt, auch können wir, was die wirtschaftliche Entwicklung betrifft, uns nur daran versuchen, Prognosen anzudenken.

 

An Projekte arbeiten

Die Vorrausetzungen, mit denen wir in das neue Jahr starten, möchte ich in mehreren Bereichen als gut bezeichnen. Die geschaffenen Voraussetzungen erfordern aber auch, dass wir mit viel Fleiß, Besonnenheit und Weitblick, aber auch mit Mut und Ausdauer an den Sachverhalten und Projekten dranbleiben. Die wichtigsten Projekte, die vorangetrieben wurden und weiter zur Umsetzung kommen sollen, betreffen die Bereiche Klima und Umweltschutz, regenerative Energieerzeugung, Kinderbetreuung, Stärkung der Schullandschaft, Stärkung des Freizeit- und Erholungsangebots, Arbeitsplatzangebote vor Ort und Schaffung von Wohnraum.

 

Geplante Bürgerversammlungen

Näheres dazu würde ich gerne mit Ihnen allen auf den Bürgerversammlungen diskutieren. Wir werden diese für April als Präsenz-Veranstaltungen vorbereiten, gleichzeitig aber je nach Stand der Pandemie auch online ausführen können. Hierzu möchte ich Sie jetzt schon sehr herzlich einladen. Die derzeit geplanten Termine sind in einem gesonderten Beitrag dieser Ausgabe angekündigt.

 

Wiedererblühen des Gemeindelebens

Mit einem persönlichen Wunsch, der gleichzeitig die größte Herausforderung für uns alle in diesem Jahr bedeuten wird, möchte ich diesen Bürgermeisterbrief beschließen. Dem Wunsch, dass das soziale Leben, die Geselligkeit in unseren Orten und in der Gemeinde im Ganzen, Begegnungen, Feste und Feiern, Musik und Sport, Handel und Veranstaltungen - all das, auf was wir bis dahin verzichten mussten - möglichst bald wieder neu erblüht. Dieser Wunsch wird sich nicht von alleine erfüllen. Zunächst muss jeder Einzelne dazu beitragen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Zusammen müssen wir dann alle - Vereine, Verbände, Gemeinde, jeder Einzelne von uns und alle Generationen in jedem Ort – daran mitwirken, das Gemeindeleben wieder zu alter und vielleicht aus der Erfahrung weiterentwickelter Blüte zu bringen.

 

Ich wünsche uns allen, dass sich die Lage so entwickeln wird, dass wir aus eigener Kraft und Intension, mit viel Kreativität, getragen von guten Zukunftsperspektiven wieder zu einer lebendigen Gemeinschaft voller Lebensfreude erstarken.

 

Mit den besten Grüßen aus dem Rathaus

 

Hans Seidl

Erster Bürgermeister

drucken nach oben