Bürgermeisterbrief

Bürgermeister Juli 19

Herausforderungen annehmen – Lösungswege ausarbeiten

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Hoffnung auf zeitnahe Lockerungen und eine Rückkehr in kleinen Schritten zu mehr Normalität in unser aller Leben scheint sich aufgrund der aktuellen Entwicklungen erstmal leider nicht zu erfüllen.

 

Ringen um bestmögliche Corona-Strategie

Trotz aller zum Teil auch nachvollziehbaren Kritik an so mancher Entscheidung auf Bundes- und Landesebene bin ich der festen Überzeugung, dass hier Menschen aus den verschiedenen Parteien mit einem sehr hohen Verantwortungsbewusstsein an der bestmöglichen Bewältigung der Krise und einem hohen Schutz der Gesundheit aller Generationen arbeiten. Vertrauen und Glaubwürdigkeit, aber auch ein respektvoller Umgang miteinander im Ringen um die bestmögliche Strategie sind die wesentlichen Voraussetzungen, um die Kraft von Wissenschaft und Politik ausschließlich in den Entwicklungsprozess von Lösungen einbringen zu können.

 

Persönlich gehe ich davon aus, dass neben dem Impfen und den Masken auch das ortsnahe Testen eine strategische Maßnahme in Kürze sein wird, die es ermöglichen könnte, in kleinen Schritten Lockerungen anzudenken. Eines muss uns allen klar sein, diese Pandemie bewältigen wir nur gemeinsam, weil jeder von uns Überträger oder Betroffener sein kann.

 

Schnellteststationen

Die Linden-Apotheke hat mit hohem persönlichem Einsatz eine Schnellteststation in Gernlinden eingerichtet - dafür schon einmal herzlichen Dank. Diese Dienstleistung neben dem normalen Geschäftsbetrieb mit vorhandenem Personal leisten zu können, ist eine große Herausforderung und kann auch nicht von jeder Apotheke und zu jeder Zeit geleistet werden. Deshalb arbeiten wir gerade auch für Maisach an einer Lösung, die umsetzbar und leistbar ist.

 

Kinderbetreuung

Eine Herausforderung anzunehmen und zeitnah einen Lösungsweg auszuarbeiten, beschäftigt uns auch im Bereich der Kinderbetreuung. Im Vorfeld der Anmeldungen für das Betreuungsjahr war uns bereits bekannt, dass mit dem Geburtsjahr 2018 ein geburtenstarker Jahrgang auf die Einrichtungen zukommen wird. Für diesen Bedarfszuwachs gab es bereits einen Lösungsgedanken.

 

Zusätzliche Kindergartenplätze erforderlich

Nach Sichtung der Anmeldungen zeigte sich jedoch eine weitere Herausforderung. Die Eltern von 41 Kindern, die altersgemäß eingeschult werden könnten, nutzten den Einschulungskorridor. Die Kinder werden erst im nächsten Jahr eingeschult und benötigen weiter die Betreuung in den Kindergärten. Die Gründe sind größtenteils nachvollziehbar. Bedingt durch die Pandemie stellt der Grundschulunterricht sehr viel höhere Anforderung an Kind und Eltern als das in normalen Zeiten der Fall ist. Diese besondere Situation führt dazu, dass aktuell für 50 Kinder kein gesicherter Betreuungsplatz angeboten werden konnte. Die Eltern wurden darüber bereits per Brief informiert.

 

Lösungsweg vorhanden

Im Anschreiben an die Eltern konnte die Gemeinde jedoch bereits den Lösungsweg aufzeigen. Unmittelbar nach bekannt werden der neuen Situation haben wir uns auf den Weg gemacht, ein Lösungskonzept auszuarbeiten. Somit konnte bereits am 11.März dem Gemeinderat ein neuer Standort, die Art der Unterbringung in einer weiteren Modulanlage und ein Träger zur Entscheidung präsentiert werden.

 

Umsetzung eingeleitet

Durch die Zustimmung des Gemeinderats können jetzt bereits alle Maßnahmen zur Umsetzung eingeleitet werden, so dass ein ausreichendes Betreuungsangebot bis zu Beginn des neuen Betreuungsjahrs als gesichert gesehen werden kann.

 

Leistungsfähigkeit vorhanden

Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, dass unsere Gemeinde trotz der Pandemie wirtschaftlich so leistungsfähig ist, um zusätzliche soziale Aufgaben kurzfristig stemmen zu können. Die Gemeinde hat in den letzten Jahren immer bewiesen, dass man auf ihre Leistungsfähigkeit und den Umsetzungswillen vertrauen kann.

 

Information und Diskussion

Konstruktives Miteinander, Vertrauen, umfassende Information und ein respektvoller, ehrlicher Umgang in der Diskussion von neuen Projekten halten wir auch für wichtig, um gemeinsam unsere Orte, unsere Gemeinde zukunftsfähig weiterzuentwickeln.

 

Bedingt durch die Pandemie sind derzeit Informationsveranstaltungen in Präsenz nicht möglich. Videoveranstaltungen werden unserem Anspruch, möglichst alle Generationen zu erreichen und sehr detailliert Informationen zur Verfügung zu stellen, nicht ganz gerecht.

 

Aktuelle Projektinformationen

Deshalb haben wir auf unserer Homepage die Rubrik „Aktuelle Projektinformationen“ eingerichtet.

Hier können Interessierte sich intensiv und ohne Zeitdruck über das jeweilige Projekt informieren und anschließend gezielte Nachfragen an die Gemeindeverwaltung richten.

 

Aktuell finden Sie dort Informationen zum Thema südliche Ortsentwicklung von Maisach/Trabergelände/Verlagerung SC Maisach. Geplant sind dort auch Informationen zur Sanierung des Freibads. Unser Ziel ist, hier sachlich, umfassend und belegbar richtig zu informieren. Ich möchte Sie einladen, sich aktiv an der Information und Diskussion zu beteiligen

 

Ob Pandemie, Kinderbetreuungsangebote oder Ortsentwicklung, wirklich voran kommen werden wir als Gemeinde und Gemeinschaft nur in einem konstruktiven und respektvollen Miteinander.

 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen für den Monat April gute Perspektiven für unsere Gesundheit und alles, was unser Leben sowie das Zusammenleben hier in unserer Gemeinde betrifft.

 

Mit den besten Grüßen aus dem Rathaus

 

Hans Seidl

Erster Bürgermeister

drucken nach oben