Bürgermeisterbrief

Rückblick und Ausblick nach zehn Jahren Bürgermeister

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am 1. Mai 2008 habe ich, Dank des Vertrauens vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Amt des 1. Bürgermeisters übernommen.

 

Seit dieser Zeit habe ich mit viel Freude daran gearbeitet, dass sich unsere Gemeinde, aber auch alle Orte entwickeln, besonders aber war es mir ein Anliegen, dass sich die Menschen, die darin leben, hier wohlfühlen.

In der Beurteilung der Veränderungen der letzten zehn Jahre gibt es sicherlich unterschiedliche Meinungen, die ich auch ernst nehme. Ich bin aber der Meinung, dass es uns gemeinsam gelungen ist, die Orte und unsere Strukturen modern und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln und haben dabei aber auch die traditionelle Verwurzelung nicht aus den Augen verloren.

Waren wir vor Jahren noch eine Gemeinde, der die Überalterung drohte, so können wir derzeit eine solide Verjüngung beim Durchschnittsalter unserer Einwohner feststellen.

 

Unsere Gemeinde ist attraktiver geworden! Ein gutes Freizeitangebot, das starke Angebot bei der Kinderbetreuung, ein breites Nahversorgungsangebot sowie qualitative Wohn- und Lebensräume, die gleichwertig gut angebunden sind an überörtliche Verkehrsnetze und Naturräume machen dies möglich.

Vieles was uns heute auszeichnet, sind natürliche Voraussetzungen, die immer schon bestanden haben! Vieles haben wir durch die eigene Kreativität, die gute Zusammenarbeit von Verwaltung, Gemeinderat und Bürgermeister entwickelt und umgesetzt.

Was uns, Verwaltung und die politischen Entscheider, in den letzten zehn Jahren ausgezeichnet hat, war, dass wir immer eine Vision hatten und ein Ziel. Aus diesen Visionen und dem Ziel heraus folgten die laufenden Projekte.

Nicht nachlassen, auch wenn manche Projekte viel Kraft und Zeit erfordern, ein großes Beispiel dafür ist die Südumfahrung von Maisach. Unsere Beharrlichkeit hat am Ende doch noch den Erfolg gebracht.

In einer Welt, die sich stetig und mit einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit ändert, muss man die Herausforderungen, denen sich unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger täglich in den verschiedenen Generationen und Lebenssituationen stellen müssen, gut wahrnehmen. Nur dann kann man Ziele vorgeben und Entscheidungen treffen, um dem Bedarf seiner Mitmenschen bestmöglich gerecht zu werden.

Dankbar bin ich, dass ich bei dieser anspruchsvollen Aufgabe eine hervorragende Verwaltung an meiner Seite habe. In den letzten Jahren haben wir auch die Strukturen innerhalb der Verwaltung den wachsenden und geänderten Anforderungen angepasst. Somit können Sie auch in Zukunft auf einen gut ausgebildeten und effizienten Dienstleister in Rathaus, Bauhof, Wasserwerk, Bücherei und Jugendbetreuung sowie bei allen weiteren Nebenstellen vertrauen.

Rückblickend möchte ich mich persönlich bei allen meinen Kolleginnen und Kollegen innerhalb der Verwaltung für die motivierte und ergebnisorientierte Zusammenarbeit bedanken. Auch die Zusammenarbeit im Gemeinderat war in hohem Maße sachbezogen und konstruktiv. Nur so konnten wir auch gemeinsam die Vielzahl an positiven Ergebnissen für unsere Gemeinde erreichen.

Besonders hervorheben möchte ich die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit meinen beiden Stellvertretern Herrn Roland Müller und Frau Waltraut Wellenstein, die auch ihr zehnjähriges Jubiläum begeht.

Was uns immer stark geeint hat, war der Grundsatz, das Allgemeinwohl vor dem Wohl Einzelner. Es war manchmal hart, diesen Grundsatz zu verteidigen, aber es ist und bleibt nach unserer Meinung der einzige Weg mit Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit Politik für alle Menschen zu machen.

 

Den abschließenden Dank für die letzten zehn Jahre möchte ich an Sie alle, meine Mitbürgerinnen und Mitbürger, richten. Ich bedanke mich für jede offene und konstruktive Kritik, für anerkennende Worte und besonders für das gute Miteinander.

Ausblickend auf die nächsten Jahre kann man heute schon sagen, dass in vielen Bereichen die Herausforderungen für eine Gemeinde noch größer werden. Immer mehr Aufgaben werden auf die Ebene der Kommunen delegiert, der Zuzug und das Wachstum unserer Gemeinde werden immer mehr Ansprüche mit sich bringen. Dieser Aufgabe werden wir uns mit der gleichen Begeisterung und Kreativität wie in den vergangenen Jahren stellen.

Aus heutiger Sicht können wir vertrauensvoll sagen, die Gemeinde Maisach ist gut aufgestellt, um auch die künftigen Herausforderungen im Sinne der Menschen, die hier leben, zu meistern. Ich freue mich, diese Herausforderungen, solange ich Ihr Vertrauen dafür habe, anzunehmen und Lösungen dafür entwickeln und umsetzen zu dürfen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, unserer Gemeinde, weiterhin eine gute Zukunft und als Nahziel einen wunderschönen Monat Mai.

 

Denken Sie an den Beginn der Badesaison in unserem schönen Familien-Erlebnisbad und nehmen Sie an den zahlreichen Vereinsveranstaltungen teil, die in diesem Monat unser öffentliches Leben wieder in vielen Bereichen aufwerten.

 

Mit den besten Grüßen

aus dem Rathaus

Hans Seidl

1. Bürgermeister

drucken nach oben